Emma

Die kleine vierjährige Irgendwas-Wuschel-Puschel-Dame zog im August 2018 bei uns ein.

Emma kam direkt aus Spanien in unser Zuhause. Eigentlich ist das nicht die Vorgehensweise, die ich empfehle, wenn bereits andere Vierbeiner in der Familie leben. Es war eine alleinige Herzensentscheidung und mein Bauchgefühl sagte mir, dass Emma einfach in unsere Familie gehört…

… und es hat sich bewahrheitet!

Nach nur drei Tagen waren Managementmaßnahmen, in Form von Kinderschutzgittern, nicht mehr notwendig. Eine Woche später, gab es keinerlei Differenzen mehr zwischen den Jungs und Emma. Vier Wochen später, war es so, als ob die Drei schon immer zusammenleben und auch für uns Menschen ist es mittlerweile unvorstellbar, dass es eine Zeit vor Emma gab!

Emma hatte das Glück, die letzten Jahre in Spanien in einer tollen Pflegefamilie leben zu können. Sie ist dank diesen Menschen ein vollkommen freundlicher, unbefangener Hund! Im Prinzip das, was allgemein als der Anfängerhund bezeichnet wird. Manchmal merkt man ihr das Terrier-Tierchen, das in ihr steckt, schon sehr an und unser Garten musste schon sehr leiden (Stichwort: Kraterlandschaft). Aber sie bringt uns wirklich jeden Tag zum Lachen und verbreitet bei allen immer Gute Laune.

Emma ist Leishmaniose positiv – was wohl auch der Grund dafür ist, dass sie all die Jahre über auf der Pflegestelle war. Ich berichte mit Sicherheit in meinem Blog noch ausführlicher über diese Krankheit. Doch kurz gesagt: Es ist eine Diagnose, die man ernst nehmen muss. Aber die Leishmaniose ist nicht das Schreckgespenst, als das sie noch oft dargestellt wird. Mit ein wenig „know how“, der richtigen Ernährung und natürlich auch ein wenig Glück, kann ein Leishmaniose positiver Hund ein ganz normales Leben führen!